News-Details

Ein Jahr Beratungsstelle der Verbraucherzentrale in Herford

Christian Dahm führte erste Gespräche schon vor drei Jahren

Vor etwa drei Jahren haben die ersten Gespräche stattgefunden. Damals war der Kreis Herford ein „weißer Fleck“, was die Beratung von Verbraucherinnen und Verbrauchern angeht. Für den heimischen SPD-Landtagsabgeordneten Christian Dahm war das Thema deswegen immer eine Herzensangelegenheit: „Der Kreis Herford war einer der letzten Kreise in NRW ohne eigene Beratungsstelle der Verbraucherzentrale. Das wollte ich ändern.

Nach vielen Gesprächen und Treffen mit Landrat Jürgen Müller und Wolfgang Schuldzinski, dem Vorstand der Verbraucherzentrale NRW, freue ich mich, dass es uns zusammen gelungen ist, die Beratungsstelle nach Herford zu holen.“ Schuldzinski war seinerzeit extra nach Herford angereist und hatte mit Dahm und Müller die Gespräche dazu geführt. Der Kreis Herford hatte schnell die Finanzierungs-Unterstützung zugesagt. „In den Vorgesprächen wurde auch klar, dass wir einen innenstadtnahen Standort benötigen. Die Lösung mit den Räumlichkeiten der ehemaligen Sparkasse, die jetzt dem Kreis Herford gehören, ist optimal.“

Und endlich konnte sich Dahm auch ein Bild von der Beratung machen. Zusammen mit Landtagskandidat Christian Obrok und Kreisdirektor Markus Altenhöner besuchte er die Herforder Beratungsstelle, in der Leiter Maik Böhme und Bereichsleiter Energie, Udo Sieverding, Rede und Antwort standen.

Ein Jahr hat die Herforder Beratungsstelle an der Berliner Straße nun schon geöffnet.

„Durch Corona gab es keine richtige Eröffnung und mein Besuch hatte sich deshalb etwas hingezogen – mir war es aber wichtig, zu wissen, wie es läuft“, erklärt Dahm seinen Besuch.

Beratungsstellenleiter Maik Böhme berichtet von den ersten Erfahrungen, die sich coronabedingt anfangs sehr auf den Kontakt per Telefon und Email richteten.

Seit November ist die Beratungsstelle nun regulär geöffnet und hat sich gut etabliert.

Drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich um die ratsuchenden Verbraucherinnen und Verbraucher, zudem gibt es Kooperationen mit Rechtsanwälten.

Top-Themen seien derzeit vor allem das Vertragsrecht bei Telekommunikation und Fitnessstudios. Es ging aber vor allem auch im Sommer vermehrt um Reiserecht im Zuge der Pandemie und auch um Inkassounternehmen und Energieanpassungen. Energie sei sowieso das Beratungsthema der Zukunft, berichten Böhme und Sieverding.

Die Verbraucherzentrale ist außerdem auch präventiv unterwegs und betreibt eine aufsuchende Beratung, beispielsweise bei Vereinen und Verbänden.

„Ich bin froh, dass wir endlich eine Anlaufstelle für Verbraucherinnen und Verbraucher im Kreis Herford haben. Das war eine richtige und wichtige Entscheidung. Natürlich setze ich mich als Ansprechpartner auch weiterhin für die Verbraucherzentrale ein“, so Dahm abschließend.

Foto, von links nach rechts: Udo Sieverding (Bereichsleiter Energie), Maik Böhme (Leiter der Beratungsstelle), Christian Dahm (MdL), Christian Obrok (SPD-Landtagskandidat), Markus Altenhöner (Kreisdirektor).

Zurück