Fit in sozialen Medien

von Katharina Brand-Parteck

Christian Dahm besucht zum Tag der Medienkompetenz die Realschule Enger

Foto: Die Real Scouts präsentieren ihre Arbeit.

„Wie lange bleibt denn eigentlich so eine Statusmeldung bei Whatsapp sichtbar?“, fragten die Real Scouts den Landtagsabgeordneten Christian Dahm, der die Frage nur durch den berühmten Publikumsjoker beantworten konnte. Der heimische Landespolitiker besuchte im Rahmen des Tages der Medienkompetenz die Realschule Enger und ließ sich gleich zwei Projekte vorstellen. Die Real Scouts, oder auch Medienscouts, werden von Schulsozialarbeiterin Sabine Philipsen betreut und helfen jüngeren Schülern beim Umgang mit sozialen Medien. Im Quiz mit Fragen rund um Whatsapp kam auch der Abgeordnete ins Stocken. „Viele jüngere Schülerinnen und Schüler könnten alle diese Fragen nicht beantworten, sind sehr unerfahren im Umgang mit sozialen Medien und sind schnell überfordert. Zudem hat der Missbrauch mit Medien zugenommen“, erklärt Schulleiter Joachim Blomberg, warum seine Medienscouts so wichtig sind. Die 9 Schülerinnen und Schüler sind alle um die 15 Jahre alt und wurden eigens für dieses Projekt in Kooperation mit femina vita ausgebildet. Im Schulalltag bieten sie vor allem den jüngeren Schülern Sprechzeiten an und geben Tipps zu allen Fragen rund um Internet, Facebook und Co.

„Im Hinblick auf die Digitalisierung finde ich es toll, dass es dieses Projekt gibt und Jüngere unterstützt werden“, zeigte sich Christian Dahm sichtlich beeindruckt von den „Spezialisten“, die zudem einen überzeugenden und hervorragenden Vortrag gehalten haben.

Beeindruckt war Dahm auch vom zweiten Projekt, der vornehmlich männlichen Schüler der Technik-AG, die an einem Solar-Bobbycar bauen. Seit 7 Jahren nimmt die Schule damit sogar an einem Wettbewerb teil. Besonders bemerkenswert fand Dahm nicht nur die Arbeit an dem Auto selber, sondern lobte auch die Kooperation mit einer Firma, die den Schülern bei der technischen Weiterentwicklung des Gefährts hilft. Lehrer und Projektleiter Holger Uthoff erklärte, dass jedes Jahr mindestens ein Schüler einen Ausbildungsplatz bei dieser Firma bekommt. „Wer mit Erfolg an dieser AG teilnimmt, hat außerdem schon die erste Hürde im Einstellungsverfahren genommen, wenn er sich dort bewirbt und bekommt auf jeden Fall ein Vorstellungsgespräch.“ Dahm: „Kooperationen wie solche eigenen sich hervorragend dafür, um dem Fachkräftemangel vorzubeugen und sind eine große Chance für die Schülerinnen und Schüler in die Arbeitswelt hinein zu schnuppern. Wenn dann auch noch ein Ausbildungsplatz dabei rum kommt, lohnt es sich erst recht.“

Hintergrund:

Der Tag der Medienkompetenz ist eine von der Landesregierung und dem Landtag Nordrhein-Westfalen gemeinsam ausgerichtete und geförderte Veranstaltung. Organisiert und durchgeführt wird sie vom Grimme-Institut.

Alle Mitglieder des Landtags wurden eingeladen, an sogenannten „Aktionen vor Ort“ teilzunehmen. Die Aktionen sollen dazu dienen, die Bedeutung der Medienbildung im Dialog zwischen der Politik und den Bildungseinrichtungen beispielhaft herauszustellen. Dazu besuchen die Abgeordneten seit September 2018 ausgewählte Einrichtungen in ihrem jeweiligen Wahlkreis. Sie erfahren dort aus erster Hand, wie dort Medienkompetenz gefördert wird und diskutieren mit den Verantwortlichen über Mediennutzung, Zielgruppen und zukünftige Strategien.

Zurück