„Rekordsumme für die Landesstraßen: Erhalt hat weiter Vorrang“

von Katharina Brand-Parteck

3,4 Millionen Euro fließen in den Kreis Herford

Verkehrsminister Michael Groschek hat das Erhaltungsprogramm für die Landesstraßen in Nordrhein-Westfalen für das Jahr 2016 vorgestellt. Das Budget wird in 2016 im Vergleich zum Vorjahr nochmals deutlich erhöht: Mehr als 115 Millionen Euro werden für Erhaltungsmaßnahmen bereitgestellt. Das sind etwa 15 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr. Dazu erklären die heimischen Landtagsabgeordneten Angela Lück und Christian Dahm, gleichzeitig kommunalpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion:

„Mit einer Rekordsumme von 115,5 Millionen Euro setzt die Landesregierung ihre Politik für den Erhalt unserer Straßenverkehrsinfrastruktur konsequent fort. Dafür haben wir uns erfolgreich während der Haushaltsberatungen für 2016 eingesetzt. Der Zustand unserer Landesstraßen ist an vielen Stellen immer noch besorgniserregend. Deshalb hat der Erhalt auch weiterhin Vorrang vor dem Neubau. Mit unserer Straßenbaupolitik haben wir dafür gesorgt, dass das Geld für die Erhaltung von Landesstraßen seit Regierungsantritt 2010 von 73 Millionen Euro schrittweise auf nunmehr 115,5 Millionen Euro stetig erhöht worden ist.

Wir stellen damit sicher, dass einer weiteren Verschlechterung unseres Landesstraßennetzes entgegengewirkt wird. Den Investitionsrückstau bezüglich unseres 12.800 Kilometer langen Landesstraßennetzes mit seinen zahlreichen Brücken werden wir mittelfristig auflösen. Der Grundsatz ‚Erhalt vor Neubau‘ bleibt daher auch in den kommenden Jahren zielführend für unsere Verkehrsinfrastrukturpolitik.“

Auch der Kreis Herford wird im Erhaltungsprogramm berücksichtigt.3,4 Millionen Euro fließen insgesamt zu uns in den Kreis. Von dem Geld werden Landesstraßen erhalten und saniert oder Geh- und Radwege im Kreisgebiet gebaut.

Der größte Anteil mit 600.000 Euro fließt dabei in die Deckenerneuerung der über zwei Kilometer langen Strecke zwischen der L 545 in Hiddenhausen bis zur B 239 in Kirchlengern.

Mit 550.000 Euro wird die rund 1,5 Kilometer lange Strecke der B 61 zwischen Herford und Enger bedacht. Dort wird ebenfalls die Asphaltdecke erneuert.

Jeweils 500.000 Euro erhalten die Baumaßnahmen in Löhne, wo der östliche Osterfeldweg erneuert wird und der rund ein Kilometer lange Abschnitt der Lange Straße ab Mühlenburger Straße bis zur Nordstraße in Spenge. Hier wird nicht nur der Straßenbelag erneuert, sondern auch der Kreisverkehr instandgesetzt.

Ebenfalls 500.000 Euro gehen nach Rödinghausen, wo die Hansabrücke über die Bahnlinie dringend erneuert werden muss.

Weitere Projekte im Kreis Herford, die im Rahmen des Landes-Erhaltungsprogrammes gefördert werden:

  • Enger, östliche Ortsdurchfahrt und Knotenpunkt Bünder Straße/Niedermühlenstraße (400.000 Euro)
  • Herford, Viehtriftenweg – Deckenerneuerung (250.000 Euro)
  • Ortsdurchfahrt Enger/Dreyen – Radwegsanierung mit Gehwegneubau der Stadt (100.000 Euro)

 

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

73,00 Mio.

78,48 Mio.

80,45 Mio.

85,05 Mio.

90,05 Mio.

100,5 Mio.

115,5 Mio.

Haushaltsansätze für den Erhalt von Landesstraßen in NRW (in Millionen Euro)

 

Zurück