Reden wir über die Bienchen und Blümchen

von Katharina Brand-Parteck

Die Zahlen sind alarmierend: Seit 1990 haben wir rund 80 Prozent weniger Fluginsekten. Den Tieren wird der Lebensraum vor allem mit dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln genommen. Die drastische Folge: Eine wichtige Nahrungsgrundlage entfällt. Insekten und Vögel haben weniger zu Fressen, Fledermäuse sterben. Langfristig ist auch die Lebensgrundlage der Menschen bedroht. Unsere Landwirtschaft und der Obstbau sind schließlich auf die Bestäubung durch Bienen, Fliegen, Schmetterlinge und Co angewiesen.

 Wir müssen die Bevölkerung besser sensibilisieren und wollen helfen. Wir fordern:

 

 

-           Weniger Pflanzenschutzmittel

-           Stärkere Forschung des Insektensterbens

-           Ausbau der ökologischen Landwirtschaft

-           Senkung des Flächenverbrauchs

 Wir stehen für mehr Insektenvielfalt ein und sagen es mit Blumen!

In der nächsten Zeit werden immer mal wieder Wildbienen- und Schmetterlingsblumen-Tüten verteilt. Unser kleiner, aber feiner Beitrag für mehr Insektenvielfalt!

Wildbienen- und Schmetterlingsblumen gibt es das nächste Mal hier:

Wann: Sonntag, 29.04.18

Wo: In Enger beim Kirschblütenfest

Warum: Weil wir unsere Insekten retten wollen!

Zurück