Land treibt Kita-Ausbau voran

von Gaby Arndt

In den Kreis Herford fließen 1,4 Millionen Euro

Herford/Düsseldorf: Die nordrhein-westfälische Landesregierung treibt den Ausbau von Plätzen im Ü3-Bereich weiter voran. Familienministerin Christina Kampmann kündigte an, 100 Millionen Euro im Rahmen eines Investitionsprogramms zur Verfügung zu stellen. Alle Jugendämter in NRW haben damit die Möglichkeit, Fördermittel für die Schaffung neuer Kindergartenplätze zu beantragen. „Das sind gute Nachrichten für den Kreis Herford. Wir können das Angebot für die Kinder und Eltern damit noch weiter ausbauen“, erklärt die Landtagsabgeordneten Angela Lück.

Der Jugendamt-Bezirk Bünde erhält 238.700 Euro, dem Jugendamt-Bezirk Herford werden 398.600 Euro zur Verfügung gestellt und 211.620 Euro fließen nach Löhne.

„Für Enger, Hiddenhausen, Kirchlengern, Rödinghausen, Spenge und Vlotho erhält der Kreis Herford 525.900 Euro. Wir kommen damit dem gestiegenen Bedarf nach, der durch eine positive demographische Entwicklung, aber auch durch den Zuzug von Flüchtlingen und der zu erwartenden Anmeldung von Flüchtlingskindern entstanden ist und noch entstehen wird“; sagt Christian Dahm, „Das sind wichtige Investitionen in die Zukunft unseres Kreises und ein weiterer Beleg für unsere Politik: Wir lassen kein Kind zurück.“

Zurück